Zum Inhalt springen

Romi und ihre Welpen

Romy
Romy

Diese Hündin kennt wohl jeder, der mal am Damnoni-Strand war. Sie ist liebenswert und freundlich, immer unterwegs, überaus kontaktfreudig. Auch bei Touristen, die das manchmal gar nicht gerne mochten und sich daher über sie beschwert hatten.

Romi gehört einer Familie, die am Strand ein Restaurant bewirtschaftet. Dort hat sie bereits unzählige Würfe großgezogen. So gingen in den letzten Jahren unzählige Anrufe gingen bei uns ein. Mal waren die Welpen in einen angrenzenden Fluss gefallen, mal hatten sie sich unter parkenden Autos versteckt. Und, und, und …

Die aktuelle Kehrtwendung

Die Welpen sollen weg und wenn möglich auch ihre Mutter Romi. Dieser Anfrage sind wir sehr gerne nachgekommen, denn nur die Welpen, ohne Mutter, hätte weiterhin ein Fass ohne Boden bedeutet. So wird künftig weiteres Welpenleid verhindert.

Inzwischen werden die Lütten entwöhnt und Romi bekommt ein Medikament, sodass ihre Milchproduktion zurück geht. Auf der einen Seite hatte sie schon gar keine Lust mehr auf die Kleinen, aber so ganz ohne trauert sie jetzt doch ein wenig. Keine leichte Zeit für Romi.

Trotz allem sind wir froh, dass hiermit eine Situation beendet wird, in der ständig Welpen produziert und zum Teil schlecht vermittelt wurden. Wir kennen einige aus dem Kettenhundeprojekt.

Welpen aus Romys letztem Wurf