Zum Inhalt springen

Manoussos Schicksal

Manoussos kennen wir bereits als einen von uns betreuten Kettenhund, den wir immer wieder innerhalb der Kettenhunderunde ca. in den letzten 3 Jahren mitbetreuten.

Letztes Jahr im August 2021 besuchten wir ihn erneut an seinem Stall in den Bergen und entdeckten einen großen Tumor hinter seinen Vorderbeinen (geschätzt ca. 1 kg schwer!). Hier sollte und musste gehandelt werden. Doch die Gespräche mit seinem Besitzer verliefen nicht zufriedenstellend, da er uns Manoussos nicht für eine Operation übergeben wollte. Da konnten wir leider nichts für den süßen Mischling tun und mussten dies unglücklich „so stehen lassen“.

Im April diesen Jahres während der Kettenhunderunde waren wir wieder bei ihm. Der Tumor war gleichbleibend groß und es war ein erdrückender Anblick. Wir wagten erneut einen Vorstoß bei seinem Besitzer und nach längerem Überzeugen war er nun doch mit einer OP einverstanden. Dies und einen passenden Termin mit den kompetenten Arche-Ärzten zu vereinbaren, dauerte leider einige Zeit, aber zumindest kam Bewegung in diese Angelegenheit.

Anfang September fuhren wir erneut zu ihm, um die Situation vor Ort zu überprüfen, da ein möglicher Termin nun in greifbare Nähe gerückt war. Der Schock war groß, als wir erkannten, wie sehr sich die Situation bei Manoussos verschlimmert hatte. Er hatte abgebaut, der Tumor hatte sich geöffnet und nässte – Manoussos ging es sichtlich schlecht. Jetzt musste gehandelt werden, und zwar schnell und ohne wenn und aber. Denn wenn er noch einige Tage dort am Stall, im Dreck und bei den Fliegen bleiben müsste, würde er es nicht überleben! Etliche Telefongespräche mit dem Besitzer und der Arche-Tierärtzin folgten und wir brachten ihn nach Rethymon zum Röntgen, um zu überprüfen, ob er bereits Metastasen in der Lunge hat, die eine OP unmöglich gemacht hätten. Es wurden Metastasen gesichtet – klar, der Krebs hatte in diesem Stadium bereits zugeschlagen, aber noch nicht so schlimm, als dass es aussichtslos wäre. Wieder Gespräche mit dem Besitzer und der Tierärtzin von der Arche und glücklicherweise bekam er eine Chance. Wenige Tage nach unserem ersten Besuch bei ihm, wurde er operiert und von diesem grässlichen Tumor befreit! Ein Glücksgefühl trat bei uns ein, denn ohne diese OP wäre sein Schicksal besiegelt gewesen. So kann er im besten Fall noch einige bis viele Monate schmerzfrei leben und das Beste daran: GLÜCKLICH!!! Denn wir dürfen ihn behalten und ihm eine schöne restliche Zeit bereiten! Er muss nicht zurück in sein einsames, karges und entbeerungsreiches Leben am Stall!

Die OP verlief erfolgreich (er wurde gleich mit kastriert), er darf sich im NLR bei der Arche nun erholen und dann zu uns, damit wir ihn weiterhin päppeln, verhätscheln und ihm ein sorgenfreies Leben bereiten können. Das hat er so sehr verdient.

Wir würden uns freuen, Paten für diesen tollen und lieben Hund zu finden, die uns helfen die teure OP sowie seinen weiteren Unterhalt bei uns zu finanzieren. Er hat es verdient noch einige Monate geliebt zu werden und zufrieden und glücklich Hund sein zu dürfen. Wer möchte uns hierbei unterstützen?

Zu seinen Daten:

männlich

ca. 7 – 8 Jahre alt

Schäferhund-Mix

kastriert

Bilder von Manoussos